India 2016
Schreibe einen Kommentar

India Diary 10 | Oase Barathpur

Glenn holt was aus dem Zimmer.

Nix zu berichten. Wir bleiben in unserer Oase. Mit dem Pool hatte ich gar nicht gerechnet! Er ist zwar grün und trüb, gestern nach dem Regen war auch er überschwemmt, aber wir beschließen, Mund und Nase geschlossen zu halten und ihn trotzdem zu benutzen. Als ich neun Jahre alt war, haben meine Schwester und ich auch mal in Thailand während der Monsoon Zeit 5 Wochen lang einen trübgrünen Pool mit Wasserwanzen geteilt und bis auf dass unsere blonden Haarspitzen sich grünlich verfärbten, ist uns nichts passiert. Ich bin mal wieder online und muss einiges Administratives machen. Wir spielen, lesen…
Um halbfünf nehmen wir uns eine Fahrradrikshaw ins Städtchen bis zu einer Kreuzung, wo es ein paar Essensstände gibt. Leider habe ich mein iPad im Hotel gelassen…es ist ein Super Platz!               Wir sitzen in der Abendsonne an einer mittelgroßen Kreisverkehr-Kreuzung  mit einem Brunnen oder so was in der Mitte, genau auf der Ecke, auf der einen Seite eine Mofawerkstatt, auf der anderen Tante-Emma -Laden, tausend Fliegen, ein unbegabter Teenie, der halbherzig mit seinem schmutzigen Lappen unseren (einen von zwei)  Tisch wischt ( ich hab nochmal schön nachgewischt:) ), dafür ein umso begabterer Koch. Während wir schon mal so Frühlingsrollen auf indisch und geile Puris mit Kichererbsen Massala essen, bietet er uns immer neue Sachen an. Grüne Chilies kurz ins Fett geworfen mit Joghurt Sauce. Als Neo einen „zu-scharf-Anfall“ ( was muss das Kind auch die Chillies pur essen?! Es reicht doch, wenn er sich die Schalotten in Mengen roh reinhaut!) hat, bekommt er ein saugutes Mangolassi hingestellt – mit ein bisschen Pistazie und Rosenblüten….Glenn ruft aus: „Jetzt weiß ich , an wen der Koch mich erinnert – Pablo Escobar!“ ( da hat einer zu viel Einfluss von David- gell David?), aber er hat total recht! Es ist so schön zuzuschauen, wie er mit seinen kindlich dicken Händen liebevoll den Puriteig drückt oder zärtlich das hauchdünne, frischgebratene Teigblatt um die Frühlingsrollenfüllung schlägt. Ansonsten schaut er total schlau drein.
Escobar kocht für uns noch ein paar Fried noodles, weitere wunderschöne fettige Puris, Frühlingsrollen und Chillies, ach und die besten Momos so far während das Treiben auf der Kreuzung einfach toll ist. Klar- Kühe und Kälber- Zebus und Wasserbüffel, aber eben auch ganze Rotten unterschiedlicher Schweine, die manchmal noch vom frischen Schlammbad triefen – manche im schwarzen Schlammkleid, manche im braunen-  mit Frischlingen über die Kreuzung trippelnd. Ein riesiges Kamel zieht einen kleinen Karren mit einem Turbanmann drauf, der seine Beedi raucht. Affen laufen behände über die Simse der Häuser und es gibt hier echt coole Vögel! Grüne und rote Papageien sitzen zwischen unterschiedlichen Tauben auf den Stromleitungen. Ansonsten fehlt mir ornithologisches Wissen, aber Wow, echt viele bunte Vögel! Das war das netteste Essen, seit dem wir in Indien sind. ( Meinung der Kinder und ich schließe mich an.) Morgen Abend kommen wir wieder! Vormittags machen wir Vogelsafari im Nationalpark.
Jetzt wieder im Hotel. Die Jungs spielen Verstecken- Gott ich liebe es , wenn keine Handys und kein Fernseher zur Verfügung stehen- und ich werde von Mücken gefressen. Wo waren die gestern?!!!! Brauche dringen Chinin!! Das hole ich mir jetzt:)
Die Pfaue schreien wieder… Bin sehr gespannt auf morgen.

Glenn holt was aus dem Zimmer.

Glenn holt was aus dem Zimmer.

Mmmmmhh- grünes Poolwasser...gestern 15 cm höherer Wasserspiegel....

Mmmmmhh- grünes Poolwasser…gestern 15 cm höherer Wasserspiegel….

Den ganzen Tag und manchmal die halbe Nacht. Ich darf nicht mehr mit ihnen um Geld spielen!!!

Den ganzen Tag und manchmal die halbe Nacht. Ich darf nicht mehr mit ihnen um Geld spielen!!!

Marigold Hotel!

Marigold Hotel!

Die Pfauen schreien wieder....

Die Pfauen schreien wieder….

 

Von meiner Oase aus gesendet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.